Allgemein

Alleine machen lassen…

Kürzlich war ich im Urlaub im sonnigen Süden und sah an einem Nachmittag eine Familie den Strand entlang stromern. Die Mutter hatte ein Baby in der Bauchtrage und lief vorneweg, der Vater – einige Strandutensilien unter dem Arm – hinterher, und zwei kleine, etwa 2- bis 3-jährige Jungen gingen hinter den Eltern her. Ein Junge schob ein Laufrad über den festen Sand, sein Bruder trug seine Schuhe in der Hand. Sie gingen gemächlich, hatten keine Eile, und die Eltern drehten sich immer mal wieder zu den Jungen um, um zu sehen, ob sie hinterdrein kämen. Alle wirkten entspannt.

ocean-1070536

Mit einem Mal rutschte das Laufrad aus der Hand des Jungen und lag im Sand. Der Junge blieb stehen und betrachtete die überraschende Situation. Auch der Bruder blieb stehen. Die Mutter wurde aufmerksam und schaute sich um, blieb ebenfalls stehen – etwa 10 Meter entfernt von den Jungen. Der Vater, neben der Mutter stehend, drehte sich daraufhin ebenfalls um. Und so standen sie nun alle da und blickten auf das im Sand liegende Laufrad.

Ich erwartete, dass ein Elternteil zu den Kindern eilen und die Situation zügig regeln würde: das Laufrad aufrichten, es dem Jungen in die Hand geben, vielleicht etwas sagen, wie „Nix passiert! Und weiter geht`s!“

Dann geschah jedoch etwas, was mein Herz zum Leuchten brachte: die Eltern taten erstmal gar nichts. Sie blieben einfach stehen und schauten zu den Jungen und dem Laufrad. Weder die Mutter noch der Vater eilten herbei, um das Laufrad wieder aufzurichten und dem Kind in die Hand zu drücken. Sie warteten einfach ab, was als Nächstes passieren würde!

Und es geschah etwas Wertvolles: Nachdem der Junge für ihn ausreichend lange das im Sand liegende Laufrad betrachtet hatte, versuchte er, es wieder aufzustellen, was ihm nicht auf Anhieb gelang. Der Bruder beobachtete dies, stellte seine Schuhe ab, und begann zu helfen. Gemeinsam arbeiteten die beiden kleinen Jungen wirklich hart, waren hochkonzentriert und benötigten mehrere Versuche, bis das Rad wieder aufrecht stand und der Junge es mit beiden Händen wieder so sicher halten konnte, um es weiter zu schieben.

Ich bewunderte die Gelassenheit und Ruhe der Eltern! Sie haben den beiden Jungen die Möglichkeit gegeben, eine Lösung für ein plötzlich und unerwartet auftretendes Problem zu finden. Sie hatten Vertrauen in die Jungen, dass ihnen dies gelingen könnte. Sie haben den Jungen Zeit gegeben, sich mit der Situation solange auseinander zu setzen, wie sie benötigen. Sie haben die Jungen machen lassen, solange diese nicht um Hilfe baten. Sie waren mit ihrer Aufmerksamkeit bei den Jungen – hätten diese sich nach den Eltern umgeschaut, wären sie mit ihrem Blick und dann sicher auch mit helfenden Händen da gewesen.

Sie haben den Kindern ein Geschenk gemacht: sie durften sich selber ausprobieren in einer Situation, die dies erlaubte!

Advertisements

Ein Kommentar zu „Alleine machen lassen…

  1. Schön, dass es auch solche Berichte gibt! Wir beobachten eigentlich immer das Gegenteil – ich hätte daher erwartet, dass die Eltern die Kinder ermahnen, maßregeln oder aufforden, nicht so zu trödeln 😞
    Alles Liebe cao

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s